Freie Radikale: Was hat es mit ihnen auf sich?

Freie Radikale – Informationen! Es ist ganz egal, mit wem man sich über Gesundheit, Wohlbefinden und die heraus ragende Bedeutung der richtigen Ernährung unterhält. Früher oder später kommt einer der Gesprächspartner unweigerlich auf freie Radikale zu sprechen. In diesem Beitrag möchten wir nun einmal grundsätzlich klären, was es mit diesem so inflationär gebrauchten Begriff eigentlich auf sich hat. Sind die freien Radikalen nun nützlich, oder schaden sie dem menschlichen Organismus?
 

Astaxanthin VitalAstin

    Astaxanthin VitalAstin

Diese Frage kann weder mit einem klaren Ja, noch mit einem klaren Nein beantwortet werden. Denn eigentlich haben sie eine nicht unwichtige Rolle im Immunsystem des menschlichen Organismus zu erfüllen. Kritisch wird es erst, wenn sie sich so sehr vermehrt haben, dass sie sozusagen die Regie übernehmen können. Denn dann können sie den ganzen Körper über kurz oder lang komplett zerstören. Bei den freien Radikalen handelt es sich grob gesagt um Moleküle von Sauerstoff. An sich wäre das nichts Besonderes, denn der ganze Körper besteht ja aus Molekülen. Hier ist eine der Elektronen jedoch irgendwie abhanden gekommen und das betreffende Molekül ist sehr instabil geworden. Dazu muss man wissen, dass die Elektronen eigentlich immer als Paar erscheinen, nämlich mit einer Plus- und einer Minus-Polung. Wenn nun die gegensätzliche Ladung fehlt, kann das durchaus zu Problemen führen. Das defekte Molekül ist nun zu einem freien Radikal geworden. Als solches ist es nun im Organismus unterwegs und will sich das ihm fehlende Elektron natürlich wieder besorgen. So beschädigt es irgendwelche Zellen, die ihm gerade in die Quere kommen, und weitere freie Radikale sind entstanden. Dies ist eine Kettenreaktion, die auch als „Oxidation“ bekannt geworden ist und die der Mensch unbedingt aufhalten muss, möchte er sich seine Gesundheit bewahren. Denn die freien Radikalen bringen über kurz oder lang die Prozesse des Stoffwechsels durcheinander und machen selbst vor dem körpereigenen Immunsystem nicht Halt. So kommt es, dass der Körper schwächer und schwächer wird. Am Ende kann Rheuma, eine Erkrankung des Herzens und sogar Krebs stehen. Denn sie begünstigen natürlich auch das Wuchern von Tumoren aller Art. Diese schädlichen Prozesse wurden erstmals in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts von dem US-amerikanischen Biogerontologe Denham Harman entdeckt und postuliert. Der Organismus hat nun bestimmte Strategien entwickelt, mit denen er gegen diese drohenden Gefahren ankämpfen kann. Eine sehr wichtige sind die so genannten antioxidativ wirkenden Stoffe, die man daher auch als „Radikalfänger“ bezeichnet. Die Krux ist allerdings, dass sie der Körper nicht selbst produzieren kann. Sie sind also gehalten sie ihm in ausreichendem Maße zuzuführen. Und was sollten Sie nun regelmäßig zu sich nehmen, wie sollten Sie am besten leben, um Ihren Körper so lange wie möglich gesund zu erhalten? Zum Einen sollten Sie Lebensmittel zu sich nehmen, die die Vitamine C (zum Beispiel Orangen, Paprika und Tomaten) und E (zum Beispiel Haselnüsse, Mandeln und Erdnüsse) enthalten. Zum Braten in der Küche verwenden Sie am besten ein hochwertiges Weizenkeimöl, denn nach einer veröffentlichten Tabelle sind in nur 100 g ganze 185 mg des Vitamins enthalten. Darüber hinaus wäre es auch sinnvoll, wenn Sie Ihrem Organismus die so genannten Beta-Carotinoide zuführen würden. Hier sind in erster Linie Karotten, aber auch jedes andere Gemüse gemeint, das eine rötliche bis rote Färbung aufweist. Zudem ist es für die Erhaltung Ihres Wohlbefindens sehr von Vorteil, wenn Sie sich mehr auf sportliche Weise betätigen. Sie müssen nicht gleich Mitglied in einem Sportverein werden. Aber vielleicht können Sie sich zu der einen oder anderen Joggingrunde um den Block oder im Park überwinden. Sie werden es selbst bemerken: Laufen macht auch den Kopf frei!
 

Mehr Ausdauer mit Astaxanthin

       Mehr Ausdauer mit Astaxanthin

Der Sport hat neben der gesundheitlich fördernden auch eine sehr paradox anmutende Wirkung. Er kann nämlich dafür sorgen, dass sich die freien Radikalen, die wir eigentlich bekämpfen möchten, für eine kurze Zeit noch weiter vermehren. Dies veranlasst den Organismus wiederum sich dem anzupassen, wodurch er dem oxidativen Stress weniger anfällig gegenüber treten kann. Und falls Sie Raucher sind, sollten Sie den Konsum des Tabaks zumindest weitestgehend einschränken, denn auch diese Angewohnheit kann das ungehemmte Entstehen von freien Radikalen fördern. Nach einer Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollten Sie darauf achten jeden Tag mindestens 150 mg Vitamin C zu sich zu nehmen. Dasselbe gilt analog für den Alkohol und den Kaffee. Es sind dies eben alles Genussgifte, die der Mensch – wenn überhaupt – nur in Maßen zu sich nehmen sollte. Und wenn, sollte er noch gesünder als seine Mitmenschen zu leben versuchen, um die schädlichen Folgen zu kompensieren. Sie leben in einer Stadt, und noch dazu in einer Straße mit viel Verkehr? In einem solchen Fall sind Sie ständig den schädlichen Abgasen von Tausenden von Fahrzeugen ausgesetzt. Wie eine wissenschaftliche Studie erst kürzlich bestätigen konnte, führen auch diese giftigen Emissionen zu einem weiteren Anstieg der freien Radikalen im Körper. Nun können wir Ihnen nicht gleich zu einem Umzug raten, aber vielleicht können Sie der Stadt zumindest an den Wochenenden und im Urlaub für eine gewisse Zeit den Rücken kehren. Gehen Sie hinaus in die freie Natur, wandern Sie durch die Wälder, und atmen Sie wieder befreit auf! Wenn Sie sich dann noch einen Rucksack mit frischem Obst als Proviant mitgenommen haben, wird der Ausflug perfekt. Achten Sie jedoch sorgfältig darauf, sich nicht allzu sehr den UV-Strahlen der Sonne auszusetzen. Denn diese könnten durchaus dafür sorgen, dass die freien Radikalen in Ihrem Organismus mehr statt weniger werden. Daher unternehmen Sie solche Ausflüge am besten nur an Tagen, an denen die Ozonwerte so niedrig wie möglich sind.
 
Dasselbe gilt für die Röntgen-Strahlung, weshalb Sie Untersuchungen dieser Art bei Ihrem Arzt auf das absolute Mindestmaß beschränken sollten. Sie sehen also, Sie können so einige Maßnahmen ergreifen, damit die freien Radikalen in Ihrem Organismus nicht die Überhand gewinnen.  Wenn Sie möchten, können Sie überdies natürlich auch zu ausgewählten Nahrungsergänzungen greifen. Diese Produkte sollten aber mit rein natürlichen Substanzen hergestellt sein und durch eine hochwertige Qualität bestechen. Auf diese Weise ausgestattet, dürfen Sie völlig beruhigt in eine Zukunft voller Gesundheit und Wohlbefinden schauen. Und die ist doch der eigentliche Reichtum des Menschen, auf den hin zu arbeiten es gilt.
 
Ihr Ronald Ivarsson
 
Jetzt Astaxanthin ONLINE kaufen mit 20% Nachlass!
www.happy-life-food.eu

 
Disclaimer
 

Zusammenfasung
product image
Sterne
4 based on 2 votes
Anbieter
ESOVita
Produkt
VitalAstin 300 Kapseln mit E Vitamin und natürlichem Astaxanthin
Preis
EUR 59,90
Verfügbarkeit
Available in Store Only
Kommentare deaktiviert für Freie Radikale: Was hat es mit ihnen auf sich?

Autor:

25. Dezember 2020 | Posted in Alternative Heilmethoden
Dieser Autor hat veröffentlicht 5 Artikel. Mehr Infos über den Autor kommt bald.

Komentare deaktiviert.